病毒的tütelütt

January 5, 2009

Man müsste doch meinen, dass ich mich an die fast jeden zweiten Tag auftretende Piepsequenz des Virenscanprogramms gewöhnt haben sollte. 没门儿. Ich zucke noch immer schrecklich zusammen – trotz Heuristiktreffer im Firefoxcache, der fast garantiert nichts Beachtenswertes ist.

In other news – Die Inventur hat ergeben, dass ich in den nächsten Wochen auf folgende Filme freuen kann:

Leben! (Zhang Yimou) – den ich bis jetzt noch nicht angesehen habe, da ich mir Gong Li einfach nicht als überzeugend in der Rolle einer Frau aus “dem einfachen Volk” vorstellen kann (ihre Originalstimme ist aber einfach klasse, auch wenn der Nachtclubgesang in “Shanghai Serenade” gewöhnungsbedürftig war)

Yentown (Shunji Iwai) – sowohl mit japanischer als auch chinesischer Tonspur (keine Ahnung, warum), damit zwei Übungsmöglichkeiten in einem!, hoffentlich nicht so Lollipop-skurril wie “I’m a Cyborg, but that’s ok”, die Inhaltsbeschreibung klingt aber auf jeden Fall noch absurder

El orfanato (J.A.Bayona) – wunderbares Metalcase, mit etwas Glück nicht ganz so blutig wie “Pans Labyrinth”, mal sehen wie das Spanisch klingt

Junta (Marco Bechis) – nur auf Spanisch, auch mal was Neues, wenn man die (deutschen) Untertitel nicht abschalten kann, wäre es allerdings blöd

Goya in Bordeaux (Carlos Saura) – wollt schon immer mal einen Saura-Film sehen, ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich mich für das Thema begeistern kann

Ergo Proxy Vol.1 – zum zweiten Mal, beim ersten habe ich bloß nichts verstanden, da ich die Animefolgen (4 Episoden, am Stück!) in der japanischen Originalfassung gesehen habe und mein Japanisch weniger als rudimentär ist

Death Note Vol.1 – dito, aber mit 5 Folgen, die so cool waren (ein bisschen “Detective Conan” für Erwachsene), dass ich Vol.2 gleich noch bestellt habe – nur ist Thalia äußerst langsam…

Death Note Vol.2 – siehe oben

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin – ja, ich habe ein Faible für chinesische Filme, ich gebs ja zu

Riding Alone for Thousands of Miles (Zhang Yimou) – Anteil Chinesisch: Japanisch wegen des Settings ca. 1:1 – das kann ja heiter werden, und angeblich auch mit französischer Sprachfassung (auch, wenn die folgenden Angaben auf Thalia.de nicht konsistent sind…

Sprache(n): Deutsch, Französisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Französisch, Arabisch)
Tonformat: Französisch 5.1 Dolby Digital, Deutsch 5.1 Dolby Digital, Mandarin 5.1 Dolby Di
Systemvoraussetzung: Kodierungsart: 2. TV-Norm: PAL. Ausgabeformat: 16:9. Aufnahmeformat: 1,85:1. Sprachversion: Deutsch Dolby Digital 5.1, 3/2.01, AC3. Sprachversion: Französisch 5.1 Dolby Digital, 3/2, AC3. Sprachversion: Mandarin 5.1 Dolby Digital, 3/2.01, AC3

Ghost in the Shell – Juhu, noch mehr Dystopia-Anime! Ein echter Klassiker, wohl auch von Alter her.

.—————————-.

Ich bin gespannt, wann sich Thalia mal bequemt,  mir meine Bestellungen zukommen zu lassen. (U.a mit “Red Star over China”, diesmal ein Buch; sowie “Mathematik für Ingenieure”, von dem ich erwarte, dass es weniger FH-gerecht als der PAPULA ist…)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: