All inclusive

March 29, 2009

Nach vorsichtigen Schätzungen dürfte der schlechtmöglichste Abidurchschnitt für mich bei 1.5 liegen, in Grunde genommen brauche ich mir keine Sorgen zu machen, da ich keinen NC erfüllen muss/will und Noten mir weitestgehend egal sind (nicht in einem “Scheiß-drauf”-Sinn, eher als Gegensatz zu Onetrackmindedness). Muss ich Musik einbringen? Info? Sport? Nein – und genau deswegen werde ich endlich anfangen, mein Lernen zu entmüllen, auch wenn das <10 Punkte bedeutet. Jedenfalls kann ich mich ohne schlechtes Gewissen mich durch folgende Website wühlen:

http://www.alljapaneseallthetime.com/

Ich fühle mich nicht, als wäre es 20 Uhr. Zeitumstellungen sind fürchterlich sinnlos, aus wirtschaftlicher Perspektive wohl sogar schädlich. Dumb to the 2nd power.

Es ist kein Sequel zu Kein Schwein ruft mich an in Planung, aber mich irritiert schon, dass von 6 Emails, die ich erwarte, nicht eine bisher eingetroffen ist.

Da wir gerade so akademisch daherschwätzen: Seit einigen Jahren scheint Ritalin als leistungssteigernde Droge bei Studenten im Trend zu liegen. Wobei ich das a) nicht machen würde b) nicht brauche, je nach Tagesform kann ich mich auch ohne semilegalen Konzentrationsbooster eine halbe Stunde auf das geschmacklose Muster auf der Tischdecke starren (oder, in der Mitte des Ganges stehend, im Buchhandel Zeitschriftenartikel über Ritalinmissbrauch lesen, so dass mich während dieser zugegebenermaßen typischerweise kurzen Zeit auch zehn mich anrempelnde Kunden mich nicht ablenken…hier ist ein “mich” zu viel, aber ich habe keine Lust zu suchen welches) – leider (oder glücklicherweise, das überlasse ich meinen Mitmenschen) ist das, wie schon erwähnt, vom Tageszustand abhängig, was im Umkehrschluss bedeutet, dass es auch Zeiten gibt, in denen Konzentration ein Fremdwort ist (…was wollte ich gleich schreiben…?). Erstaunlicherweise passiert das fast immer, wenn mir wichtige Informationen gegeben werden – ich höre schon zu, aber scheinbar schafft es die Info nicht mal in die zweite Stufe des Kurzzeitgedächtnisses. Oder auch das Nichtbeenden von Sätzen, denn.

Relevanter ist aber, dass ich mittlerweile vollständig immun gegenüber Kaffee geworden bin – er hilft nicht gegen Müdigkeit, ich werde nicht mehr erschreckend hyperaktiv, auch bei Nichtkonsum tritt keine Müdigkeit ein. Interessant, aber auch ein bisschen creepy. Warum erzähle ich das eigentlich alles? Ehrlich gesagt, ich habe es vergessen, aber es muss wohl wichtig gewesen sein, sonst hätte ich euch nicht belästigt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: